Foto
Rototom Sunsplash 2008
Hier unser Bericht über das diesjährige Spektakel aus Osoppo/Italy

Die Anreise am Donnerstag, den 03.07.08 gestaltete sich problemlos, wenn man auch immer darauf achten sollte, bei der Autobahnausfahrt, Bargeld parat zu haben (nur Automat!)

Nach dem alljährlichen Schlange stehen am Kartenschalter wurde uns unser Zeltplatz zugeteilt. Leider kannte keiner der Kontrolleure den genauen Standort, so dass wir irrtümlicherweise auf dem Sportplatz landeten, der sich auch über Nacht derartig füllte, dass man bald erhebliche Probleme hatte, den Weg zum Ausgang oder den Toiletten zu finden, da die Zelte etwas zu nah aneinander gebaut wurden.

Jedenfalls konnten wir bei hochsommerlichen Temperaturen am Donnerstag Abend zumindest noch Teile von  "INNER  CIRCLE" und ""COLLIE BUDDZ & New Kingston Band" genießen bevor wir uns todmüde den Weg zum Zelt bahnten.
Doch sogar dort konnte man die Musik von der Main Stage gut verfolgen.

Auch am Freitag war das Wetter noch sehr schön und heiß und lud zum Baden im naheliegenden kühlen Fluss ein. Die Erfrischung hielt länger als eine kalte Dusche!

Wie auch die Jahre zuvor luden zahlreiche unterschiedliche Stände mit vielen Leckereien aus aller Herren Länder ein. Es gab Teezelte mit feinem süßem afrikanischem Gebäck, Ayuvedische Küche, Pizzastände, Gyrosstände, Crepesbuden usw. Auch der urige Pizzastand im Tal des Campingplatzes fehlte nicht.

Die Auswahl an Zubehör, Bekleidung, Schmuck und Mobiliar war wie immer sehr groß, wenn auch heuer etwas anders aufgestellt.

Den Auftakt am Freitag auf der Main Stage machte Sydney Salmon. Ansonsten konnten wir fast ausschließlich jamaikanische Bands erleben. Darunter waren Kymani Marley, ….Zum Schluss des Tages zeigt uns  Youssou N´Dour seine hervorragende Gesangskünste.

Leider verschlechterte sich das Wetter am Samstag drastisch mit Platzregen und Gewitter gegen Abend, was dem Treiben aber nur kurz etwas anhaben konnte.
Mit Bob Andy, Bushman & Co. wurde trotzdem richtig abgefeiert. Man stellte sich in den umliegenden Zelten einfach unter.
Sobald die Regenschauer nachließen, waren wieder alle auf den Beinen. Leider verbesserte sich das Wetter auch zum Sonntag nicht merklich. Einige Zeltplatzbesucher verließen, vermutlich weil sie Montags wieder arbeiten mussten, das Gelände, sodass es wieder etwas lockerer wurde.

Sonntag konnte man noch Mr. Vegas, Assassin… genießen. Auch die Dance Hall für Alle, die kein Ende kennen oder durchmachen wollten, öffnete wie an jedem Tag nach den Konzerten ihre Tore.

Mit Planen, die man im zeltplatzeigenen Hardwarestore kaufen konnte, sicherten wir das Zelt, wie viele andere auch. Doch der auftretende starke Wind verbunden mit schweren Regenfällen und des dadurch aufweichenden Bodens zwang uns doch zur frühzeitigen Abreise.

Leider mussten wir aufgrund Wassereinbruchs bereits am Montag unsere Zelte abbrechen, obwohl wir eigentlich noch einen Tag länger bleiben wollten, um Etana und Ce´cile & Soul Fire Band, die wir bereits in Jamaika gesehen hatten, zu hören.
Vielen Dank an die Veranstalter für das wie immer wunderbare Ambiente. Bis zum nächsten Jahr,  geplant am….